linienwallungen. down the buzzing boulevard.

Ein immersiver Performancewalk am Gürtel

mit Texten von Anna Gaberscik, Valerie Melichar & Thomas Perle
Künstlerische Leitung: Constanze Stahr & Paul Spittler
Schauspiel: Ines Miro, Anna Starzinger, Anillo Sürün
Sounddesign: Philipp Pettauer
Assistenz: Linda Schwärzler

Der Wiener Gürtel hat viele Gesichter. Er ist die ‘Ringstraße des Proletariats’, urbaner Grenzverlauf, pulsierende Partymeile, ehemaliger Rotlichtboulevard, karge Transitzone, schleißiger Grünstreifen, Verlauf der illustren U6 und betonierte Stadtentwicklungsträume der 90er Jahre. Der Gürtel ist auf vielen Ebenen zugleich verbindendes und trennendes Element in Wien.

Einst befand sich an der Stelle des Gürtels der “Linienwall”, eine Befestigungsanlage gegen Angreifer von außen, zugleich Zoll- und Steuergrenze für die Wiener:innen und Besucher:innen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die Gürtelstraße außerhalb des Walls ergänzt, kurz darauf der Wall geschliffen. Diese historische Grenze ist aber heute noch spürbar. Es gibt ein “innerhalb” und ein “außerhalb” des Gürtels – wenn sich auch die äußeren Bezirke seit einigen Jahren in ständigem Aufschwung befinden und steigender Beliebtheit erfreuen. 

Der Gürtel selbst ist für viele Menschen heute vor allem einer der Hauptverkehrswege und vereint viele wichtige Knotenpunkte in der Stadt. In den Stadtbahnbögen hat sich zudem eine rege Partyszene etabliert, die vor allem in den Nachtstunden zum Leben erwacht. 

Der immersive Performancewalk linienwallungen. down the buzzing boulevard. ergründet diese einschneidende Fläche anhand von drei Geschichten. Die Texte zum Walk sind als Auftragswerke entstanden und stammen von den (Wahl-)Wiener:innen Anna Gaberscik, Valerie Melichar und Thomas Perle. Aus einer intersektional gedachten, vielfältigen und queerfeministischen Perspektive, blicken wir hinter die gesellschaftlichen Fassaden und in menschliche Abgründe, in Alltagserfahrungen und persönliche Tragödien, erfahren von den Träumen und Hoffnungen der Protagonist:innen. 

Auf einem ausgedehnten Spaziergang entlang der Stadtbahnbögen schlüpfen die Schauspieler:innen Ines Miro, Anna Starzinger und Anillo Sürün in die Rollen dieser Figuren und erwecken so deren Geschichten zum Leben. Das Publikum lauscht den Geschichten über Kopfhörer. Die Stimmen der Spieler:innen überlagern sich dabei mit dem Lärm des Gürtels und den ausgefeilten Soundscapes des Sounddesigners Philipp Pettauer.

Am Endpunkt des Walks, dem Kunstbogen, ist Zeit und Raum für einen Dialog mit dem Team (Regie: Paul Spittler, Ausstattung und Dramaturgie: Constanze Stahr) und den Spieler:innen.

22.-27. August 2022, täglich um 18 Uhr
Startpunkt: Weberknecht, Lerchenfelder Gürtel 47-49, 1160 Wien
Treffpunkt 18 Uhr, Start der Performance 18:30 Uhr, Dauer der Performance: ca. 2,5 Stunden, Texte auf Deutsch und Englisch.
Eintritt frei, Ticketreservierung erforderlich per Mail unter linienwallungen@oag.studio


Wichtige Hinweise

Triggerwarnung: Suizid, Sucht, Rassismus.

Wir empfehlen, auf die Wettervorhersage zu achten und bequemes Schuhwerk zu tragen.

Für die Teilnahme ist eine Fahrkarte für die Wiener Linien und eine FFP2 Maske unbedingt erforderlich.

Der Walk ist barrierefrei für Rollstuhlfahrer:innen und sehbehinderte Menschen. Eine Begleitperson wird dringend empfohlen. Bei Fragen geben wir gerne Auskunft unter der oben genannten Emailadresse.

Bild und Graphik: Bettina, Isabella Zehetner

linienwallungen. down the buzzing boulevard. ist ein Projekt von studio OAG! – Verein für Kunst im Alltag.

Das Projekt wurde unterstützt von:

Wir danken außerdem den Wiener Wortstätten.

Join the Conversation

1 Comment

  1. ich bin noch immer geflasht… danke! Ich teile gerade die Fotos von gestern – alle hoffen auf eine Wiederaufnahme 🙂 Das Konzept (bitte: das Otto Wagner -Grün!) ist voll aufgegangen. Vielleicht hätte ich mir noch mehr Historie zum Gürtel gewünscht… ich freue mich auf euer nächstes Projekt! lg Walter
    PS ach ja: Gruß vom Pantomimen :))) https://www.youtube.com/watch?v=yqEjSwV734M

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.