Der Literarische Spritzer

Der nächste Literarische Spritzer findet am 9. Juni 2022 statt!

Wir freuen uns auf Claudia Sabitzer, Schauspielerin am Volkstheater Wien. Gemeinsam lesen wir das Buch Motel Terminal von Andrea Fischer Schulthess.

Besonders freut uns, dass wir uns diesmal persönlich in unserem studio OAG! mit euch treffen können. Für unser aller Sicherheit gilt für den Literarischen Spritzer 2G. Für Teilnehmer:innen, denen die Teilnahme im studio OAG! nicht möglich ist, bieten wir eine Hybrid-Version über Zoom an.

Wir bitten um Anmeldung unter habedieehre@oag.studio

Danke für die Unterstützung an den Winzerhof Obenaus.

Wir freuen uns über einen Soli-Beitrag via Paypal oder in bar am Abend der Veranstaltung. Hier kommst du zur richtigen Seite, wenn du uns schon jetzt über Paypal unterstützen willst. Danke!


Was ist der Literarische Spritzer?

Unser feministischer Buchclub Der Literarische Spritzer findet mehrmals jährlich statt. Wir eröffnen den Literarischen Spritzer mit einer Gästin aus der Kunst- und Kulturszene, die wir in unserem studio OAG! begrüßen. Unsere jeweilige Gästin bringt ein Buch mit, über das wir nach einer kurzen Vorstellungs- und Gesprächsrunde – bei einem Spritzer oder zwei – mit euch plaudern und diskutieren. Wir betrachten das Werk mit feministischem Blick, stellen uns also Fragen über die weiblichen Figuren, ihren Charakter, ihre Gefühlswelt und ihre Handlungen. Handelt es sich um realistische Frauenfiguren? Welche Frauenschicksale werden im Buch beschrieben? Welche Stereotype werden bestätigt oder aufgebrochen? 


Vergangene Termine:

20. April 2022, 19:30 Uhr: Annette – ein Heldinnenepos von Anne Weber. Mit Veronika Rudorfer.

Bei der zweiten Ausgabe unseres feministischen Buchclubs „Der Literarische Spritzer“ haben wir mit Veronika Rudorfer, Kuratorin am Kunstforum Wien, gesprochen. Das Buch Annette – ein Heldinnenepos zeichnet sich dadurch aus, dass es als Versepos verfasst ist und das Leben der französischen Widerstandskämpferin Anne Beaumanoir als Vorbild hat. In unserer Diskussion haben wir uns über die Vorstellung von „Heldinnen“ und den Spagat zwischen politischem Aktivismus, Beruf und Familie sowie die Frage, warum Anne Weber das Versepos als Form gewählt hat, unterhalten.

Hier findet ihr in Kürze auch die ganze Folge zum Nachhören!

4. November 2021, 19:30 Uhr: Was das Leben kostet von Deborah Levy. Mit Kerstin Tuma.

Bei der allerersten Ausgabe unseres feministischen Buchclubs „Der Literarische Spritzer“ haben wir mit Kerstin Tuma, Inhaberin der Buchhandlung „MÉTAMORPHOSE“ in Margareten gesprochen. Thema war das Buch „Was das Leben kostet“ von Deborah Levy, ein Roman über die „Frage, was es heißt, als Frau ein sinnreiches, erfülltes, selbstbestimmtes Leben zu führen.“ In unserer Diskussion mit den Teilnehmerinnen ging es dann aber auch um ganz persönliche Erfahrungen und die Wichtigkeit noch immer über die Position der Frau in der Gesellschaft zu sprechen.

Hier gibt es die ganze Folge zum Nachhören:


Der Literarische Spritzer wird unterstützt vom Bezirk Margareten und dem Winzerhof Obenaus. Vielen Dank!